Entstehung und Geschichte der klassischen Homöopathie

Samuel Hahnemann wurde am 10. April 1755 in Meissen geboren. In den Jahren 1775- 1779 studierte Hahnemann Medizin und finanzierte sich nebenbei seinen Lebensunterhalt durch Übersetzungen von medizinischen Werken. Nach seinem erfolgreichen Abschluss und Aufnahme der Praxistätigkeit als Mediziner musste Dr. Samuel Hahnemann jedoch bereits nach zweijähriger Praxistätigkeit erkennen, dass die Schulmedizin „leicht das Leben in Tod verwandelt oder neue Übel und chronische Beschwerden herbeiruft, welche oft schwerer als die ursprünglichen zu entfernen sind".

Deshalb befasste er sich nur noch mit Chemie und Schriftstellerei. 1790 übersetzte er die Arzneimittellehre von Cullen. William Cullen, war ein Mediziner und Chemiker, welcher behauptete, dass Chinarinde Malaria heilen könne, weil die in der Chinarinde enthaltenen Bitterstoffe den Magen stärken würden. Hahnemann konnte diese Behauptung jedoch nicht überzeugen und er entschloss sich zu einem Selbstversuch. Bald nach der Einnahme der Chinarinde entwickelte Hahnemann alle Symptome eines Malariafiebers und jedes Mal wenn er die Einnahme unterbrach, verschwanden auch die Symptome wieder. Doch, sobald er die Chinarinde wieder einnahm, kehrten dieselben Symptome zurück. Hahnemann schlussfolgerte daraus, dass Chinarinde diese Heilkraft bei intermittierendem Fieber (wie bei Malaria) besitzt, weil sie die Fähigkeit hat beim Gesunden dieselben Krankheitssymptome hervorzurufen. Es vergingen sechs Jahre in denen Dr. Samuel Hahnemann an sich selber, seiner Familie (er hatte 11 Kinder) und Freunden viele weitere Substanzen prüfte.

1796 formulierte er erstmals die neue Heilregel: „man ahme der Natur nach, welche zuweilen eine chronische Krankheit durch eine andere hinzukommende heilt, und wende in der zu heilenden (vorzüglich chronischen) Krankheit dasjenige Arzneimittel an, welches eine andere, möglichst ähnliche, künstliche Krankheit zu erregen im Stande ist, und jene wird geheilt werden: Similia similibus curentur (ÄHNLICHES WIRD MIT ÄHNLICHEM GEHEILT) .

1810 erschien das Organon der Heilkunst. Dieses enthält die Theorie und Praxis der Homöopathie. Das Organon, inzwischen in der 6. Auflage erhältlich, ist noch heute eine wichtige Grundlage für jeden Homöopathen.

Am 2. Juli 1843 starb Dr. Samuel Hahnemann, im dazumal sehr hohen Alter, von 88 Jahren.

Geschichtliche Eckdaten in Kürze

10. April 1755 Geburt in Meissen
1775-1779 Medizinstudium in Leipzig, Wien und Erlangen
1790 Übersetzung Arzneimittellehre Cullen
Erster Versuch mit Chinarinde.
1796 Formulierung des Ähnlichkeitsprinzips
"Similia similibus currentur“
1810 Erstauflage Organon der Heilkunst.
am 2. Juli 1843 ist er 88jährig gestorben